Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 
 
 
 
 
 
 
 

Aufgaben

Seit März 2001 gibt es eine Stelle für die Koordination von Frauen- und Geschlechterforschung in Sachsen-Anhalt. Mit der Stelle wird eine doppelte Zielsetzung verfolgt: zum einen soll die Frauen- und Geschlechterforschung stärker gefördert und vernetzt werden, zum anderen sollen gezielt Frauen bei der wissenschaftlichen Qualifizierung unterstützt werden. Zudem gibt es eine enge Zusammenarbeit mit der Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten der Hochschulen Sachsen-Anhalts (LaKoG), deren Aktivitäten durch die Stelle koordiniert und unterstützt werden. Im November 2016 feierte die Koordinierungsstelle ihr 15-jähriges Bestehen und hat im Zuge dessen ihren Namen, entsprechend ihren Tätigkeitsfeldern, in "Koordinierungsstelle Genderforschung & Chancenhleichheit Sachsen-Anhalt" umgeändert.

Ansprechpartnerin für die unten beschriebenen Projekte ist Michaela Frohberg.

Landesweite Vernetzung

Die Koordinierungsstelle dient als zentrale Anlaufstelle für alle, die Informationen zur Frauen- und Geschlechterforschung in Sachsen-Anhalt suchen. Dazu zählen:

Es wurde eine Datenbank aufgebaut, in der alle Projekte zur Frauen- und Geschlechterforschung an Hochschulen und Fachschulen in Sachsen-Anhalt verzeichnet sind. Dies soll die Vernetzung der Projekte und der ForscherInnen untereinander erleichtern. Wenn Sie in der Frauen- und Geschlechterforschung in Sachsen-Anhalt tätig sind und Ihr Forschungsprojekt und Ihre Publikation mit aufgenommen werden sollen, senden Sie bitte eine Mail an Frohberg@kgc-sachsen-anhalt.de

Unterstützung der Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten (LaKoG)

Organisation von Veranstaltungen

Eines der wichtigsten Ziele, das durch die Einrichtung der Stelle erreicht werden soll, ist eine bessere Vernetzung auf dem Gebiet der Frauen- und Geschlechterforschung. Dies soll sowohl unter den ForscherInnen als auch zwischen Lehrenden und Nachwuchsforscherinnen geschehen. Unter anderem zählen dazu:

Veranstaltungen für junge Wissenschaftlerinnen

Um den nach wie vor sehr niedrigen Anteil der Professorinnen zu erhöhen, erscheint es dringend geboten, die wissenschaftliche Qualifizierung von Frauen gezielt zu fördern. Zu diesem Zweck finden Weiterbildungsveranstaltungen speziell für weibliche Nachwuchswissenschaftlerinnen statt. Auch Studierende sind herzlich eingeladen, sich bei der Koordinierungsstelle über spezielle Fördermöglichkeiten für Frauen zu erkundigen.

Letzte Änderung: 23.05.2017 - Ansprechpartner: Webmaster